Mediation - Streitschlichtung bei Immobilienverkauf
im Landkreis Passau und Umgebung

Gerhard W├╝rzburger ist zertifizierter Immobilienmediator in Vilshofen

Letztens fragte mich ein Kollege bei einem Seminar: ÔÇ×Sagen Sie mal, Herr W├╝rzburger, wieso bieten Sie eigentlich eine Meditation an, sind Sie auch Therapeut im Zweitberuf?ÔÇť Ich musste l├Ącheln.

In Wirklichkeit bin ich tats├Ąchlich zertifizierter Immobilienmediator* und das bedeutet, dass ich auf Wunsch bei Streitf├Ąllen in Immobilienfragen t├Ątig werden kann. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn sich Erben bei einem Hausverkauf nicht einigen k├Ânnen oder wenn die H├Ąlfte eines Doppelhauses verkauft werden soll und die zwei Eigent├╝mer, vielleicht beim Scheidungsfall, verschiedene Ideen haben.

Meine Aufgabe als Mediator ist es, eine Vermittlung im Streitfall zwischen zwei oder mehreren Personen zu strukturieren, dokumentieren und einer L├Âsung zuzuf├╝hren. Dabei bleibe ich selbst an dem Konflikt unbeteiligt und neutral, die Entscheidungen treffen die Konfliktparteien in eigener Verantwortung.

Dieser Weg spart Zeit und Geld und oft sogar den Gang vor Gericht!

Und so verstehe ich meinen Beruf auch grunds├Ątzlich: Ich schlage L├Âsungen vor, ich bringe Menschen mit verschiedenen Zielen auf einen gemeinsamen Weg. Denn am Ende sollen immer alle Beteiligten gewinnen: der Mieter und der Vermieter ÔÇŽ der K├Ąufer und der Verk├Ąufer ÔÇŽ mehrere Eigent├╝mer einer Immobilie, die sich nun trennen. Das Miteinander ist mein Ziel.

Was ist Mediation eigentlich?

Bei der Mediation (lateinisch Vermittlung) handelt es sich um ein strukturiertes Verfahren, bei dem die Streitparteien mit Hilfe eines professionellen Mediators ihre Konflikte aufarbeiten und individuelle L├Âsungen finden.

Am Ende des Mediationsprozesses steht eine Vereinbarung, in der sich alle Parteien wiederfinden und so statt Sieger und Verlierer auf allen Seiten Gewinner schafft.

Wichtig dabei ist zu wissen, dass in der Mediation L├Âsungen  und keine Kompromisse erarbeitet werden. Die Mediation ist eine Form der Konfliktl├Âsung, die es den Parteien erm├Âglicht, selbstverantwortlich und gemeinsam eine f├╝r alle Seiten vorteilhafte Regelung und L├Âsung eines Konflikts zu erarbeiten.

Wo findet Mediation Anwendung?

Mediation kann in Erbschaftsangelegenheiten, bei Trennungen, Nachbarschaftsstreitigkeiten, ├ťbernahmen, aber auch bei Projektentwicklungen, B├╝rgerbeteiligungen, betrieblichen Konflikten und vielen anderen Zwisten eingesetzt werden.

Vorteile Mediation im Vergleich zu einem streitigen Verfahren

Die Mediation ist

  • schnell: 1-4 Gespr├Ąchsrunden reichen in der Regel zur L├Âsungsfindung und Einigung
  • spart Kosten
  • selbstbestimmt, d.h., die Parteien entscheiden und nicht ein Dritter
  • unbedingt vertraulich, d.h., kein Dritter (Unbeteiligter, Wettbewerber, etc.) gewinnt Erkenntnisse daraus
  • erfolgreich: bis zu 85 % der Wirtschaftsmediationen enden mit einer von allen Konfliktparteien akzeptierten Abschlussvereinbarung
  • gr├╝ndlich: alle relevanten Aspekte eines Konflikts werden abschlie├čend bearbeitet- und nicht nur die rechtlich strittigen Aspekte
Welche Aufgabe hat der Mediator?

Ein Mediator muss zun├Ąchst f├╝r seine Aufgabe eine spezielle Ausbildung nachweisen. Erf├╝hrt die Parteien durch das Verfahren, ohne dabei selbst irgendwelche Entscheidungen zu treffen.

Ein Mediator strukturiert die Verhandlungen und Gespr├Ąche. Das Problem wird jedoch ausschlie├člich von den Parteien selbst gel├Âst.  F├╝r den Mediator ist Unparteilichkeit, besser Allparteilichkeit, oberster Grundsatz.

Er vertritt nicht einseitig die Interessen einer Partei, sondern versteht beide Parteien.  In der Mediation gilt nicht der Leitsatz entweder ÔÇô oder, sondern der Grundsatz das Eine und das Andere.

* Gerhard W├╝rzburger hat seine Ausbildung zum Immobilien-/Wirtschaftsmediator an der DIA, Deutschen Immobilien Akademie, absolviert. Die DIA ist an die Universit├Ąt Freiburg im Breisgau angeschlossen.